Literaturforum
Dresden e. V.

Veranstaltungen

Archiv

Literaturforum

Links

Fördern

Impressum

 

 

 

Die Reihe Literarische Alphabete wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz. Die Veranstaltung am 24. April wird außerdem gefördert von der Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung. Die Veranstaltung am 28. April wird zusätzlich gefördert von Institut Français und "Frankfurt auf Französisch".

Die Veranstaltung am 10. Mai wird außerdem gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

Logo KSS
 

  Logo Dresden

 
 

 

 
 

 

 

  Robert Bosch Stiftung

 

Für rechtzeitige Veranstaltungshinweise können Sie sich in unsere Liste für elektronische Post eintragen lassen. Eine Email an mit der Angabe "Emailliste" genügt. Die Emailadresse wird ausschließlich für diesen Zweck gespeichert und verwendet.

 


 

Donenrstag, den 26. Oktober 2017, 20 Uhr im Landhaus Dresden (Stadtmuseum, Städtische Galerie), Wilsdruffer Str. 2
Lesungen im Landhaus
LITERARISCHE ALPHABETE
Valeri Scherstjanoi (Berlin) liest aus "Mein Futurismus".
valeri scherstjanoi 1979 zog der 1950 im kasachischen Sagiz geborene Schriftsteller Valeri Scherstjanoi in die DDR. Sein ganzes Leben hat er einer Sache gewidmet: dem russischen Futurismus. Erste Auftritte hatte er in den 80er Jahren in der Karl-Marx-Städter Galerie "oben", in dieser Zeit arbeitete er auch mit Rudolf Mayer vom Dresdner "Verlag der Kunst" und mit Carlfriedrich Claus (damals Annaberg-Buchholz) an futuristischen Projekten. In Dresden wird Scherstjanoi sein unlängst im Verlag Matthes & Seitz erschienenes Buch "Mein Futurismus" vorstellen und mit dem Autor Patrick Beck über sein Lebenswerk sprechen.
Literaturforum Dresden e.V. in Kooperation mit den Museen der Stadt Dresden.
Eintritt: 6 / 4 Euro.
Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz. Lesung und Gespräch auf Deutsch.
Anreise: Linien 1, 2, 3, 4, 7, 12, 62, 75 Pirnaischer Platz
Die Lesung ist barrierefrei zugänglich.